„Wichtig, sich zu erinnern und zu gedenken“

Gedenken an den Holocaust
An den Gedenkveranstaltungen zur Pogromnacht haben heute auch Mitglieder der Grünen vom Ortsverband Leer teilgenommen. Der Gang zum Viehhof und die Veranstaltung an der Gedenkstätte, gegenüber der ehemaligen Synagoge, erinnern an die Gräueltaten der Leeraner Bürger*innen gegenüber ihren jüdischen Mitbürger*innen.
In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurde auch die Synagoge in Leer abgebrannt, jüdische Geschäfte wurden zerstört, Wohnungen verwüstet und als Vorzeichen drohenden Unheils für den Holocaust jüdische Menschen aus ihren Wohnungen getrieben, misshandelt und verhöhnt.
Die Menschen wurden zum Schlachthaus (inzwischen abgebrochen) getrieben, über Nacht dort eingesperrt und gedemütigt. Allein die Wahl dieses Ortes zeugt von dem grenzenlosen Hass. Die Täter waren Bürger unserer Stadt. Sie hatten bürgerliche Berufe und wohnten in Leer wie ihre Opfer.
Mechthild Tammena, OV-Vorsitzende der Grünen in Leer: „Es ist wichtig, sich zu erinnern und zu gedenken. Doch es gilt, heute dem Antisemitismus und dem Rassismus entschieden entgegen zu treten. Um das zu erreichen, muss sich jede/r einmischen und aktiv werden.“